Pressemitteilung: DIW Berlin analysiert erstmals 182 Länder nach Emissionsbilanzen und Klimaambitionen

Studie ordnet weltweite Länder in zehn Profile nach vergangenen, aktuellen und zukünftigen CO2-Emissionen sowie ihren Anstrengungen in der Klimapolitik –Entwicklungsländer und selbst die meisten Schwellenländer haben weitaus kleineren Klima-Fußabdruck als entwickelte Nationen – Mehrdimensionale Kategorisierung soll internationale Verhandlungen künftig erleichtern / Die Weltklimakonferenz COP27 im November 2022 in Ägypten hat erneut die sehr unterschiedlichen Positionen der verschiedenen Länder zum Thema Klimaneutralität verdeutlicht – und die Grenzen der Verständigung aufgezeigt. Um künftige Verhandlungen zu erleichtern, haben Forschende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und des Energy Access und Development Programs (EADP) die unterschiedlichen Ausgangspositionen von 182 Ländern mit Blick auf ihre aktuelle und historische Emissionsbilanz und Klimaschutzpolitik analysiert. (....)

Der vollständige Inhalt dieser Pressemitteilung wird auf unserer Seite nicht angezeigt.
Zum Lesen der Mitteilung klicken Sie bitte auf den folgenden Link:

-> Pressemitteilung: DIW Berlin analysiert erstmals 182 Länder nach Emissionsbilanzen und Klimaambitionen

Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW Berlin)

Schlagwörter: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW Berlin), Studie, Analyse, 182 Länder, Emissionsbilanzen, Klimaambitionen, weltweite Länder, einordnung, zehn Profile, vergangene, aktuelle und zukünftige CO2-Emissionen

Kategorie(n): Neue Publikationen